Aufgrund der aktuellen Situation schließen unsere Märkte um 19:00. Die Samstag-Öffnungszeiten sind unbetroffen.
MERKUR_Logo_Claim_transparent.png
  • home
  • Lass dir Craftbeer erklären

Ein Schlückchen traditionelle Innovation

Der in Österreich relativ neue Trend Craftbeer ist Gesprächsstoff auf Parties, Thema in vielen Medien, und zahlreiche neue auf Bier spezialisierte Lokale sperren besonders in urbanen Zentren auf. Was hat es mit diesem Craftbeer auf sich, und was muss man darüber wissen?


Um dem Phänomen Craftbeer auf den Grund zu gehen, starten wir gleich mal mit dem Namen dieser Bierkategorie. Wieso heißt es eigentlich Craftbeer oder Craftbier? Das „Craft“ in der Bezeichnung der Biersorten kommt aus dem Englischen und bedeutet Handwerk. Wörtlich übersetzt handelt es sich also hierbei um Handwerksbier: Bier, das nach eigenständig entwickelten Methoden und nicht industriell, sondern in unabhängigen Brauereien kreiert wird.


Wie alles begann

In den 1970er Jahren beherrschten drei große Bierkonzerne den gesamten amerikanischen Biermarkt und versorgten die Menschen mit einem billigen und einheitlichen Bier, dem „crisp lager“, das geschmacklich nicht wirklich überzeugen konnte. So begannen die Leute ihr eigenes Bier herzustellen, um etwas Abwechslung in die Biervielfalt zu bringen. In kurzer Zeit entstand eine blühende Hobby-Brauer-Szene, die für innovative und verrückte Bierstile stand. Einzelne Rezepturen konnten große Erfolge im Umwelt erzielen und im privaten Kreis viele Abnehmer finden. Ein 1978 erlassenes Gesetz erlaubte es den „Homebrewers“ schließlich, ihre Biere auch offiziell zu verkaufen und nicht nur ausschließlich für den Hausgebrauch herzustellen. So wurden aus den „Homebrewers“ die „Craftbrewers“.
Österreich und Deutschland hat diese Bewegung erst gegen 2011 erreicht und inspiriert viele weitere kleine und unabhängige Privatbrauereien dazu, Teil der „Craftbeer Revolution“ zu sein und geschmacklich alte Muster aufzuberechen, während traditionelle Handwerkstechniken wieder in den Vordergrund gerückt werden. Der grundlegende Leitsatz lautet dabei: „Small, independent, traditional“. Dieser Grundgedanke weckt seit Jahren ein wachsendes Interesse, welches mit der Rückbesinnung auf lokale und kleine Produzenten einhergeht.

Was macht den großen Unterschied?

Die einen leben bereits den absoluten Craftbeer Lifestyle, andere können mit dem Geschmack gar nichts anfangen und greifen lieber weiterhin zu „Mainstream-Varianten“. Aber was genau unterscheidet sich am Geschmack dieser Bierstile? Das uns bekannte Massenbier wird zwar von verschiedensten Marken angeboten, beschränkt sich jedoch auf wenige Sorten wie Pils, Helles, Weizen oder Schwarzbier. Craftbeer hingegen bringt Bierstile aus aller Welt mit sich. Darunter Pale Ale, IPA, Porter, Stout, Lambic und seltene, lange Zeit ausgestorbene Sorten wie Gose, das Lichtenainer, Mumme, Adambier und viele mehr.
Geschmacklich kann man sagen, dass jedes Craftbeer einen ganz deutlichen und eigenen Charakter mit sich bringt. Kein Craftbeer schmeckt „nach nichts“. Das herzhafte und oftmals etwas bittere Aroma wird häufig mit Zugaben von fruchtigen Obstnoten, Gewürzen oder Kaffee und Schokolade ergänzt. Alles was zählt, ist Kreativität und Mut zu unkonventionellen Kreationen.

Craftbeer in Österreich:

  • hat ein Gesicht: Die Braumeister oder das Team steht persönlich für das Produkt ein und gibt Auskunft über die Idee hinter dem Produkt.
  • ist anders: Das Craftbeer will nicht jedermanns Liebling sein und überzeugt mit einem ganz eigenen Charakter.
  • ist Handwerk: neu interpretierte Sorten mit Rückbesinnung auf das Handwerkliche beim Brauen.
  • ist Geschmacksvielfalt: die große Vielfalt an Craftbeer macht die Welt der Biere wieder bunter und spannender.

Wo bekommt man Craftbeer her?

In der Regel kann das Bier meist direkt über die kleinen Brauereien erworben werden. Damit Sie nicht auf den Genuss. von Craftbeer verzichten müssen und Ihr neues Lieblingsbier beim nächsten Einkauf ganz einfach mitnehmen können, finden Sie auch in unseren MERKUR-Märkten ein sorgfältig ausgewähltes Sortiment an alternativen Bieren.


Dass Craftbeer nicht ausschließlich kräftig oder besonders geschmacksintensiv sein muss, beweist die riesige Auswahl an neuen Bierstilen, die unsere Genusswelt bereichern. Der beste Weg, sich diese Welt zu erschließen ist - kosten! Lassen Sie sich ein auf das Abenteuer Craftbeer ein und lassen Sie es sich schmecken! Prost!