Jetzt für den Newsletter anmelden und viele Vorteile sichern.

Niederösterreich

Ratsche und Sohr auf Holzhintergrund

Ratscherkinder und Sohr

Wenn die Glocken bis zur Osternacht stillstehen, ziehen in Niederösterreich und auch in anderen Teilen Österreichs die Ratscher durch das Land. Sie ersetzen damit nicht nur die Glocken und Orgeln, sondern sollen auch den Frühling aufwecken und böse Geister vertreiben.

Ostergabe für das Vieh

Weniger bekannt ist der Brauch der Ostergabe für das Vieh, auch „Sohr“ genannt. Besonders im Most- und Weinviertel war es üblich, das Vieh mit Brot, Salz und taunassen Getreidespitzen oder Weihfleisch zu füttern. Danach ging man zur Feldweihe, im Wechselgebiet „Groangehn“ genannt.

Noch heute weckt man im Waldviertel die Frühaufsteher mit Sohr und nennt diesen Brauch „Eingreanln“.

Osterkranz auf Holzhintergrund

Osterkranz

Ostern steht direkt vor der Tür. Die beste Zeit, gemeinsam einen bunten Osterkranz zu basteln. Alles was Sie dazu benötigen, ist ein runder Rohling aus Weide-Zweigen, etwas Blumendraht, robuste Blätterzweige, verschiedene große und kleine Blumen, Blumenknospen, allerlei Oster-Deko-Artikel, eine Schere, eine Drahtzange und einen Sekundenkleber.

Im ersten Schritt legen Sie Ihren Rohling vor sich hin und flechten vorsichtig die Zweige mit den Blättern um den Rohling. Fixieren Sie die Blätter anschließend an 3–4 Punkten mit einem Blumendraht und achten Sie darauf, dass er nicht zu eng sitzt. Jetzt wird es bunt. Stecken Sie vorsichtig Ihre kleinen bunten Blumen mit dem Stiel voran in das Blätterwerk des Kranzes. Nach den kleinen Blumen können Sie die großen Blumen und die Knospen im Kranz verteilen, auch in größeren oder kleineren Gruppen.

Zu guter Letzt können Sie Ihren Kranz mit Oster-Deko verzieren. Lassen Sie Ihrer Kreativität hier freien Lauf. Mit Hilfe eines Sekundenklebers können Sie Mini-Hasen, Deko-Eier oder gerne auch kleine Küken auf dem Kranz befestigen. Fertig ist Ihr Osterkranz.