Jetzt für den Newsletter anmelden und viele Vorteile sichern.

Salzburg

Osterfeuer auf Holzhintergrund

Ölbergsingen und Osterfeuer

Im Lungau beginnen die Burschen und Männer der Ortschaften bereits zwei Wochen vor dem Fest, vier bis sechs Meter hohe, pyramidenförmige Holzgestelle aus Baumstämmen – sogenannte Kästen – zu zimmern, die dann mit Reisig gefüllt werden. In der Nacht zum Ostersonntag schließlich werden diese Kästen im Beisein aller Dorfbewohner als Ausdruck der Freude über die Wiederauferstehung Christi angezündet.

Weniger bekannt ist das Ölbergsingen, das in Großarl in der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag stattfindet. Ab acht Uhr abends bis vier Uhr früh singen dort männliche Dorfbewohner jede Stunde über das Leiden Christi.

Eierkerzen auf Holzhintergrund

Eierkerzen

Dieser Bastelspaß ist ein garantierter Hingucker bei jedem Osterfest. Schlagen Sie ein rohes Ei vorsichtig in der Mitte auf, entfernen Sie Dotter und Eiweiß und waschen Sie die Eierschalen vorsichtig aus. Sie können die Eierschalen nun färben oder in ihrer natürlichen Farbe belassen. Platzieren Sie die trockenen Eierschalen nun in einem Eierkarton und bereiten Sie pro Ei eine Wäscheklammer vor.

Sie haben nun alle Vorbereitungen getroffen, um Ihre Eierschalen mit Wachs zu befüllen. Dazu verwenden Sie am besten ein kleines Teelicht. Entfernen Sie die Aluminiumschale von der Kerze und ziehen Sie den Docht von der Unterseite hinaus. Nun müssen Sie das Wachs in einem feuerfesten Behälter so lange erhitzen, bis es komplett flüssig geworden ist.

Klemmen Sie den Docht in die Wäscheklammer und platzieren Sie diesen so, dass er gerade und mittig in der Eierschale steht. Jetzt können Sie vorsichtig das heiße Wachs in die Eierschalen füllen. Achten Sie darauf, dass der Docht noch mindestens 5mm aus dem Wachs herausragt. Nach ca. 2 Std. Abkühlzeit ist das Wachs wieder vollkommen hart und Ihre Eierschalenkerze bereit für Ihre Feuerprobe. Am sichersten platzieren Sie Ihre Eierkerze in einen Eierbecher oder in einer mit Reis gefüllten Schüssel.