Jetzt für den Newsletter anmelden und viele Vorteile sichern.
Artikel wird in den Warenkorb gelegt...

Pestizid-Reduktionsprogramm

Sie befinden sich hier:

Pestizid-Reduktionsprogramm

Das Pestizid-Reduktionsprogramm von MERKUR

Jede Woche wird das Obst- und Gemüsesortiment von MERKUR stichprobenartig auf Pestizidrückstände geprüft.

Seit 2006 setzt MERKUR das von der führenden österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 entwickelte PestizidReduktionsProgramm (PRP) erfolgreich um. Für das PRP hat GLOBAL 2000 Pestizidobergrenzen festgelegt, die meist deutlich niedriger sind als die gesetzlichen Höchstwerte. Basis für diese PRP-Obergrenzen sind gesundheitliche Richtwerte. Alle MERKUR-Lieferanten von frischem Obst und Gemüse müssen die Vorgaben des PRP einhalten.

Überschreitet ein Produkt die strengen Vorgaben, wird der betreffende Lieferant gesperrt, bis das Produkt erneut allen Kriterien entspricht. Ein Ampelsystem in den Farben grün, gelb und rot informiert darüber, ob bzw. wie stark ein Produkt mit Pestiziden belastet ist und welche Konsequenzen sich daraus ergeben.

Global 2000

GLOBAL 2000 ist Österreichs führende unabhängige Umweltschutzorganisation. Als aktiver Teil von Friends of the Earth International (FOEI) setzt sich GLOBAL 2000 für eine intakte Umwelt, eine zukunftsfähige Gesellschaft und nachhaltiges Wirtschaften ein. Das Motto lautet: Umweltschutz ist nicht aufschiebbar.Dank dem PestizidReduktionsProgramm (PRP) von GLOBAL 2000 können Sie heute sicher sein: Wenn Sie Obst und Gemüse bei MERKUR kaufen, ist die Pestizidbelastung so gering wie möglich.

Zum Beispiel ist die durchschnittliche Belastung beim gerne und viel verzehrten Häuptelsalat durch die intensive Zusammenarbeit mit den österreichischen und italienischen ProduzentInnen in den letzten Jahren stark gesunken. Auch bei Stein- und Kernobst aus Übersee wurde die Pestzidbelastung deutlich reduziert. Kirschen sind seit 2009 sogar mit weniger als einem Zehntel der Pestizidrückstandsgehalte von 2005 belastet. Bei italienischen Trauben konnte die durchschnittliche Pestizidbelastung halbiert werden.